yatil.net
EN

Bye, bye, StudiVZ. (Update)

Klar ist auch, dass viel Venture-Capital in diesem kleinen Unternehmen drin steckt, unter anderem von Holtzbrinck und von den Samwer-Brüdern. Und wenig Geschäftsintelligenz – genauer gesagt gar keine.

Da lässt sich Mit-Gründer Ehssan Dariani beim erfolglosen Anbaggern Belästigen zweier Frauen in der U-Bahn filmen und bei YouTube einstellen. Oder es zeigt ihn (im ähhh… Gespräch) mit einer Frau auf der Toilette irgendeines Clubs. Ob der Veröffentlichung zugestimmt wurde darf bezweifelt werden. Die Damen wissen wahrscheinlich überhaupt nichts von ihrem „Glück“ mit einem der „größten“ Jungunternehmer geredet zu haben. War bei dem Verhalten ja auch nicht unbedingt zu erkennen.

Okay, Dariani ist 26 und man kann ihm jugendliche Naivität im Umgang mit seinem Leben in der Öffentlichkeit vorwerfen. So veröffentlichte er beispielsweise eine Einladung zu seiner Geburtstagsparty, die dem „Völkischen Beobachter“, einem Nazi-Propagandablatt, nachempfunden war. Statt Hakenkreuz fand sich das StudiVZ-Logo im Kopf der Seite. Ironie war keine erkennbar. (Auch wenn es sich bei Dariani um einen iranischstämmigen Deutschen handelt und ich ihm kein rechtes Gedankengut unterstellen will ist so eine Publikation mit Firmeninsignien alles aber nicht geschickt.)

Das ist aber nicht alles: Wie Don Alphonso berichtet liegen die Bilder, auch von privaten Photoalben, einfach so auf den Servern herum. Wenn die Adresse des Bildes erstmal bekannt ist kann es jeder sehen, egal ob beim StudiVZ angemeldet oder nicht.

Und dann gibt es die mysteriöse Gruppe „*****“ (Don Alphonso, Blogbar.de, inklusive 590 Kommentare), die sich zur Aufgabe gemacht hat „wirklich fotogene Frau[en]“ im StudiVZ zu finden und deren „Vor- und Nachnamen sowie die jeweilige Uni“ im zugehörigen Forum anzugeben. Über den Trick mit den Bildern wurden diese gleich mit eingefügt. Teilweise wurden sogar Studentenheime der Frauen angegeben. Eine perfekte Spielwiese für Stalker (über 700).

Naja, alles halb so schlimm. Die Gruppe schließt man, dann ist erstmal Ruhe und man hält die Augen auf um so etwas im Keim zu ersticken. Denkste. Aus einer E-Mail an einen der Gruppenleiter: „Ne, ernsthaft: die Inhalte deiner Gruppe sind absolut okay – es geht ja quasi nur um einen Fotocontest und nicht um irgendwelche Beleidigungen, allerdings sieht die Beschreibung der Gruppe [...] sehr danach aus. [...] Kannst du die Beschreibung der Gruppe [...] ändern und diese – naja, sagen wir ‚pornographischen Elemente’ – entfernen.“ Und als ob dies nicht genug wäre gibt es auch ein Post Scriptum, welches euch nicht vorenthalten werden soll: „Einer unserer Gründer (Michael BXXXXXX) hätte übrigens gern eine Einladung für die Gruppe – Ich würd mich dann da auch anschließen ;-)“.

Der Gruppenchef findet die Anregung Fotocontest zu schreiben „irgendwie witzlos“. Ich finde die Gruppe witzlos. Der StudiVZ-Mitarbeiter ist übrigens mittlerweile Mitglied der Gruppe. Zudem scheinen zahlreiche Beiträge im Forum der Gruppe gelöscht worden zu sein – denn sie wissen, was sie tun.

All das, vor allem die Probleme, die das StudiVZ mit dem Datenschutz hat und wie es auf Kritik reagiert lassen nur einen Schluss zu: Es hat versagt, auf ganzer Linie. Und das als billige Kopie des amerikanischen Facebook. Ich persönlich werde jetzt Abschieds-Mitteilungen schreiben und anschließend mein Profil löschen. Und ich empfehle jedem das selbe zu tun.

Beim Kollegen von Beissreflex gibt es eine Chronologie der Ereignisse. Und Don Alphonso ist in einem Anti-StudiVZ-Rausch und wird in den nächsten Tagen noch so einige Dinge ans Licht bringen, glaube ich.

Jeriko One hat übrigens folgende Weihnachtskarte entworfen, die ich sehr gelungen finde.

Dialog zwischen zwei StudiVZ-Gründern: „Du Ehssan?“ - „Wasn jetzt, Dennis?“ - „Die haben schon wieder was gefunden...“ - „Ach scheisse...“ untertitelt mit dem Satz: „Viel Glück für’s nächste Jahr. Ihr werdet es brauchen.“

UPDATE: Mein Profil sieht jetzt so aus: Mit allerlei Hinweisen auf blogbar.de :) Mein Profil mit einigen verweisen zur Blogbar. Mal schauen, wann die Zensur bei mir ansteht und mein Profil gelöscht wird. Ich geh derweil mal gruscheln.

← Home